Heimatverein der Herrlichkeit Diersfordt e.V.

Verein
Vereinsziele:
Der Heimatverein der Herrlichkeit Diersfordt gründete sich am 19.07.1989 aus bestehenden Interessengruppen Diersfordter Bürger heraus, um die Erhaltung der Eigenart und Schönheit des Ensembles aus Baudenkmälern, Bodendenkmälern und umgebender niederrheinischer Landschaft von Schloss Diersfordt zu unterstützen bzw. dem überall sichtbaren Verfall entgegen zu wirken. Weiterhin sollte die Erforschung der Diersfordter Geschichte gefördert werden. Heute, nach Fertigstellung des Museums und Heimathauses Eiskeller, bildet die Ausrichtung kultureller Veranstaltungen unterschiedlichster Art einen weiteren Schwerpunkt der Vereinsarbeit. In der gültigen Satzung heißt es:
"Aufgabe und Zweck des Vereins ist die Förderung der Heimatpflege, der Heimatkunde, der Landschaftspflege, des Naturschutzes und der Denkmalpflege, bezogen auf Diersfordt und Umgebung sowie der Kunst- und Kulturveranstaltungen aller Art... Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch das Herrichten alter Gebäude, die Erforschung von Geschichte und Pflege von Brauchtum im Jahreskreis, wie Erntedankfest, Adventsfeier, Weihnachtsmarkt und die Organisation und Durchführung kultureller Veranstaltungen."
Der eingetragene Verein arbeitet ehrenamtlich. Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
Namensgebung:
Der verstorbene Eigentümer der Diersfordter Schlossanlage und vieler Ländereien, Siegfried Graf zu Stolberg- Wernigerode, begrüßte und unterstützte als Schirmherr des Vereins ausdrücklich diese Vereinsgründung und die Namensgebung des Vereines, mit der die Beziehung zur Geschichte Diersfordts deutlich gemacht werden sollte.
Die Bezeichnung "Herrlichkeit" ist ein Begriff aus dem alten deutschen Recht und erinnert an die Erhebung Diersfordts zur Herrlichkeit im Jahre 1498 durch den Herzog Johann von Kleve. Damals wurde an die Herren von Diersfordt neben anderen Rechten die Gerichtsbarkeit innerhalb festgelegter Grenzen verliehen. Diese musste Anfang des 19. Jahrhunderts wieder abgegeben werden.
Vorstand und Mitglieder
Geschäftsführender Vorstand:
1. Vorsitzende: Frau Anneliese Tyrolf
Stellvertr. Vorsitzende: Frau Renate Quast
Kassenführerin: Frau Ulrike van den Bruck
Schriftführerin: Frau Sabine Seinen
Erweiterter Vorstand:
1. Beisitzer: Herr Heinrich Bruckmann
2. Beisitzerin: Frau Babara Gilles
3. Beisitzerin: Frau Anja Krechter
4. Beisitzerin: Frau Gabriele Franz
5. Beisitzerin: Frau Claudia Kasner
6. Beisitzerin: Frau Renate Klaßen-Kaitner

Dem Heimatverein gehören heute 130 Mitglieder an.
Leistungen
Mit Hilfe von Denkmalpflegemitteln, Fördermitteln der NRW Stiftung, Fördermitteln des Amtes für Agrarordnung, des Landschaftsverbandes Rheinland, Spenden der Verbandssparkasse Wesel und der Volksbank Rhein Lippe sowie Spenden von zahlreichen Firmen und Privaten, mit den Mitgliederbeiträgen seit der Vereinsgründung im Jahre 1989 und den Erlösen aus mehr als 25 Weihnachtsmärkten der vergangenen Jahre konnte der Verein in ehrenamtlicher Arbeit unter anderem verwirklichen:
  • Planung und Bauleitung bei der  Wiedervernässung der trockenen Schlossgräben in Zusammenarbeit mit dem Kreis Wesel und der Fa. Suhrborg GmbH

  • Planung und Aufbau eines historischen  Obstbungerts auf der verwilderten Fläche neben dem Eiskeller und entlang des Grabens

  • Restaurierung und Wiedererrichtung des Grabdenkmales von Alexander Hermann Freiherr von Wylich und Neugestaltung der Grabdenkmalstätte

  • Mitarbeit bei der Erstellung von örtlichen und regionalen  Konzepten zur  touristischen  Entwicklung des Raumes:
    • Konzept der Arbeitsgruppe Mensch & Natur mit Projektideen des Heimatvereines und der GEDOK Niederrhein  Ruhr  wie u.a. Seebühne, Skulpturenpark, Landart

    • Konzept des NaturFreizeitverbundes (NFN) Niederrhein als Gesellschafter  Ausarbeitung und Verwirklichung einer Kulturroute Diersfordt mit Veröffentlichung eines Wanderführers in Zusammenarbeit mit dem Forstamt Wesel und dem Kreis Wesel

    • Konzepte  im ILEK -Prozess

  • Ausrichten von Traditionsfesten im      Jahreskreis (z. B. beleuchteter Weihnachtsbaum, Erntedankfest)

  • Ausrichtung eines traditionellen Weihnachtsmarktes ab 1991 vor historischer Kulisse von Schloss Diersfordt und ab 2010 als Wald-Weihnachtsmarkt

  • Filmabende (z. B. altes Handwerk)

  • Diaschau zu  Reiseberichten
  • Rettung des vom Einsturz bedrohten historischen Baudenkmales Eiskeller

  • Restaurierung des Eiskellers nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten

  • Aufbau des Museums und Nutzbarmachung des Heimathauses Eiskeller für die Öffentlichkeit ( z. B. Wahllokal der Gemeinde)

  • vollständige Unterhaltung des Gebäudes

  • Erarbeitung und Durchführung eines umfangreichen Kulturprogramms mit:
    • Kunstausstellungen

    • Ausstellungen zu naturwissen- schaftlichen Themen und

    • zur Geschichte von Diersfordt und Wesel

    • Konzerte im Eiskeller (z. B. Klassische Musik, Klezmer- Musik, Jazz, Irish Folk) und in der Schlosskirche (Weihnachtskonzerte)

  • Interkulturelle Veranstaltungen (z.B. Menschen und Kulturen der Welt, bisher Persien – Indien – Osteuropa - Japan - Südamerika)

  • Literaturlesungen (z. B. Erstlesung von Kriminalromanen, Teilnahme an "Wesel liest")

  • Römisches Kochen unter Anleitung einer Archäologin

  • Vorträge zu naturwissenschaftlichen und kulturellen Themen